Gesundheitswirtschaft

Gesundheitswirtschaftliche Gesamtrechnung 2015: 6,2 Millionen Beschäftigte

In der Gesundheitswirtschaft sind 6,2 Millionen Menschen tätig. Weitere 4 Millionen Arbeitsplätze hängen von der Gesundheitswirtschaft ab. "Damit ist jeder fünfte Arbeitsplatz in Deutschland mit der Gesundheitswirtschaft verknüpft", sagte der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Dr. Rainer Sontowski, bei der Vorstellung der Ergebnisse des Forschungsprojekts "Gesundheitswirtschaftliche Gesamtrechnung II" am 5. Mai 2015 in Berlin. Seit dem Jahr 2008 sind 1 Million Erwerbstätige hinzugekommen. Der Anteil der Branche am deutschen Bruttoinlandsprodukt liegt bei 11 Prozent. Der Ergebnisbericht von den Instituten BASYS, WifOR, GÖZ, TU Berlin und IEGUS kann unter www.bvmed.de/bmwe-april2015 (pdf mit 3,3 MB) heruntergeladen werden.

Mitautor Dr. Markus Schneider vom BASYS-Institut verdeutlichte die Dynamik der Branche: Die Gesundheitswirtschaft wächst mit jährlich 2,3 Prozent stärker als die Gesamtwirtschaft, die um 1,5 Prozent pro Jahr zulegt. Die Preise der Gesundheitswirtschaft wachsen dabei aufgrund gesetzlicher Eingriffe langsamer als in der Gesamtwirtschaft. Die industrielle Gesundheitswirtschaft ist mit 1,2 Prozent Produktivitätstreiber. Der Nutzen besteht unter anderem in einer besseren Versorgung chronisch Kranker und einem Rückgang der Sterblichkeit. Seit 2002 wurden zusätzliche 1,3 Millionen Erwerbstätigenjahre gewonnen. "Das ist mehr als die Arbeitskraft von Hamburg oder Thüringen", so Schneider. Negativ bewertete er den Investitionsstau. Der Anteil an den gesamten Investitionen in Deutschland stagniere.

Nach Angaben von Dr. Dennis Ostwald vom WifOR-Institut ist der Wertschöpfungsbeitrag der Gesundheitswirtschaft seit 15 Jahren kontinuierlich steigend. Das Exportvolumen liegt bei mehr als 100 Milliarden Euro – und damit bereits bei der Hälfte der Automobilindustrie. "Die Gesundheitswirtschaft stimuliert branchenübergreifend den deutschen Arbeitsmarkt". Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke von der TU Berlin bezeichnete die industrielle Gesundheitswirtschaft als "Vorleister" für die medizinischen Leistungen. "Ohne die Vorleistungen geht es nicht. Das wäre sonst wie ein Orchester ohne Instrumente."

Download:
Die Gesundheitswirtschaftliche Gesamtrechnung für Deutschland;
Zusammenfassung des Forschungsprojekts des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, April 2015
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) rechnet für 2016 nach vorläufigen Zahlen mit einer Umsatzentwicklung von plus 0,1 bis plus 0,2 Prozent. Für das zurückliegende Jahr sei damit faktisch kein Wachstum zu erwarten. Auch das IVD-Stimmungsbarometer für das Jahr 2017 ist gesunken. Über die Hälfte der Unternehmen geht von einer Stagnation aus. Weiterlesen

  • MedInform-Konferenz zur Umsetzung der neuen EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) am 30. März 2017 in Bonn

    Empfehlungen zur Umsetzung der neuen europäischen Medizinprodukte-Verordnung (Medical Device Regulation – MDR) für die Unternehmen der MedTech-Branche stehen im Mittelpunkt der MedInform-Konferenz "Aktuelle Entwicklungen im Medizinprodukterecht" am 30. März 2017 in Bonn. Neben dem Stand des MDR-Rechtsetzungsverfahrens geht es um die Umsetzung der neuen Anforderungen zur klinischen Bewertung von Medizinprodukten in der Praxis und um Voraussetzungen für den erleichterten Marktzugang in den Vertragsstaaten des "Medical Device Single Audit Program" (MDSAP), USA, Kanada, Japan, Australien und Brasilien. Weiterlesen

  • Herzbericht 2016: Herzchirurgie in Deutschland

    Der am 25. Januar 2017 in Berlin vorgestellte Herzbericht 2016 bestätigt, dass die herzchirurgische Versorgung bundesweit auf hohem Qualitätsniveau etabliert ist, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG). "Insgesamt wurden im Jahr 2015 in Deutschland 128.175 Herzoperationen durchgeführt", erläutert Dr. Wolfgang Harringer, erster DGTHG-Vizepräsident. Trotz des kontinuierlichen Anstiegs des Lebensalters liegen die Überlebensraten der Patienten dank der kontinuierlichen Weiterentwicklungen bestehender, und Initiierung minimalinvasiver, schonenderer Operationsverfahren, weiterhin bei ca. 97 Prozent. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik