Gesundheitswirtschaft

Gesundheitswirtschaftliche Gesamtrechnung 2015: 6,2 Millionen Beschäftigte

In der Gesundheitswirtschaft sind 6,2 Millionen Menschen tätig. Weitere 4 Millionen Arbeitsplätze hängen von der Gesundheitswirtschaft ab. "Damit ist jeder fünfte Arbeitsplatz in Deutschland mit der Gesundheitswirtschaft verknüpft", sagte der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Dr. Rainer Sontowski, bei der Vorstellung der Ergebnisse des Forschungsprojekts "Gesundheitswirtschaftliche Gesamtrechnung II" am 5. Mai 2015 in Berlin. Seit dem Jahr 2008 sind 1 Million Erwerbstätige hinzugekommen. Der Anteil der Branche am deutschen Bruttoinlandsprodukt liegt bei 11 Prozent. Der Ergebnisbericht von den Instituten BASYS, WifOR, GÖZ, TU Berlin und IEGUS kann unter www.bvmed.de/bmwe-april2015 (pdf mit 3,3 MB) heruntergeladen werden.

Mitautor Dr. Markus Schneider vom BASYS-Institut verdeutlichte die Dynamik der Branche: Die Gesundheitswirtschaft wächst mit jährlich 2,3 Prozent stärker als die Gesamtwirtschaft, die um 1,5 Prozent pro Jahr zulegt. Die Preise der Gesundheitswirtschaft wachsen dabei aufgrund gesetzlicher Eingriffe langsamer als in der Gesamtwirtschaft. Die industrielle Gesundheitswirtschaft ist mit 1,2 Prozent Produktivitätstreiber. Der Nutzen besteht unter anderem in einer besseren Versorgung chronisch Kranker und einem Rückgang der Sterblichkeit. Seit 2002 wurden zusätzliche 1,3 Millionen Erwerbstätigenjahre gewonnen. "Das ist mehr als die Arbeitskraft von Hamburg oder Thüringen", so Schneider. Negativ bewertete er den Investitionsstau. Der Anteil an den gesamten Investitionen in Deutschland stagniere.

Nach Angaben von Dr. Dennis Ostwald vom WifOR-Institut ist der Wertschöpfungsbeitrag der Gesundheitswirtschaft seit 15 Jahren kontinuierlich steigend. Das Exportvolumen liegt bei mehr als 100 Milliarden Euro – und damit bereits bei der Hälfte der Automobilindustrie. "Die Gesundheitswirtschaft stimuliert branchenübergreifend den deutschen Arbeitsmarkt". Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke von der TU Berlin bezeichnete die industrielle Gesundheitswirtschaft als "Vorleister" für die medizinischen Leistungen. "Ohne die Vorleistungen geht es nicht. Das wäre sonst wie ein Orchester ohne Instrumente."

Download:
Die Gesundheitswirtschaftliche Gesamtrechnung für Deutschland;
Zusammenfassung des Forschungsprojekts des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, April 2015
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed neu im Arbeitskreis Medizintechnik der BMWi-Exportinitiative Gesundheitswirtschaft

    Die Exportinitiative Gesundheitswirtschaft hat den BVMed als neues Mitglied in ihren Arbeitskreis Medizintechnik aufgenommen. Der BVMed gesellt sich damit zu den Fachverbänden ZVEI, SPECTARIS, der German Healthcare Export Group (GHE) und dem Verband der deutschen Dental-Industrie (VDDI). Weiterlesen

  • 7 MedTech-Punkte für die Koalitions-Verhandlungen

    Der BVMed fordert im Vorfeld der Koalitionsverhandlungen mehr Transparenz bei den Entscheidungen der Selbstverwaltung und deren Gremien. "Dazu bedarf es einer aktiven Beteiligung der Patientenverbände, der Fachgesellschaften, der Pflege und der Hersteller an den Entscheidungsprozessen von Selbstverwaltung und Gremien", sagte der Stellvertretende BVMed-Vorstandsvorsitzende Stefan Widensohler auf dem BVMed-Herbst-Treff. Weiterlesen

  • Beschäftigung für über 210.000 Menschen in Deutschland

    Die Medizintechnik-Unternehmen beschäftigen in Deutschland über 210.000 Menschen. Die Technologien retten Leben und verbessern die Lebensqualität der Patienten. Jeder Arbeitsplatz innerhalb der Branche sichert zudem weitere 0,75 Arbeitsplätze in anderen Sektoren. Die MedTech-Branche bietet eine große Berufsvielfalt: von der Entwicklung und Forschung bis zu Marketing und Vertrieb. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik