Gesundheitswirtschaft

Gesundheitswirtschaftliche Gesamtrechnung 2015: 6,2 Millionen Beschäftigte

In der Gesundheitswirtschaft sind 6,2 Millionen Menschen tätig. Weitere 4 Millionen Arbeitsplätze hängen von der Gesundheitswirtschaft ab. "Damit ist jeder fünfte Arbeitsplatz in Deutschland mit der Gesundheitswirtschaft verknüpft", sagte der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Dr. Rainer Sontowski, bei der Vorstellung der Ergebnisse des Forschungsprojekts "Gesundheitswirtschaftliche Gesamtrechnung II" am 5. Mai 2015 in Berlin. Seit dem Jahr 2008 sind 1 Million Erwerbstätige hinzugekommen. Der Anteil der Branche am deutschen Bruttoinlandsprodukt liegt bei 11 Prozent. Der Ergebnisbericht von den Instituten BASYS, WifOR, GÖZ, TU Berlin und IEGUS kann unter www.bvmed.de/bmwe-april2015 (pdf mit 3,3 MB) heruntergeladen werden.

Mitautor Dr. Markus Schneider vom BASYS-Institut verdeutlichte die Dynamik der Branche: Die Gesundheitswirtschaft wächst mit jährlich 2,3 Prozent stärker als die Gesamtwirtschaft, die um 1,5 Prozent pro Jahr zulegt. Die Preise der Gesundheitswirtschaft wachsen dabei aufgrund gesetzlicher Eingriffe langsamer als in der Gesamtwirtschaft. Die industrielle Gesundheitswirtschaft ist mit 1,2 Prozent Produktivitätstreiber. Der Nutzen besteht unter anderem in einer besseren Versorgung chronisch Kranker und einem Rückgang der Sterblichkeit. Seit 2002 wurden zusätzliche 1,3 Millionen Erwerbstätigenjahre gewonnen. "Das ist mehr als die Arbeitskraft von Hamburg oder Thüringen", so Schneider. Negativ bewertete er den Investitionsstau. Der Anteil an den gesamten Investitionen in Deutschland stagniere.

Nach Angaben von Dr. Dennis Ostwald vom WifOR-Institut ist der Wertschöpfungsbeitrag der Gesundheitswirtschaft seit 15 Jahren kontinuierlich steigend. Das Exportvolumen liegt bei mehr als 100 Milliarden Euro – und damit bereits bei der Hälfte der Automobilindustrie. "Die Gesundheitswirtschaft stimuliert branchenübergreifend den deutschen Arbeitsmarkt". Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke von der TU Berlin bezeichnete die industrielle Gesundheitswirtschaft als "Vorleister" für die medizinischen Leistungen. "Ohne die Vorleistungen geht es nicht. Das wäre sonst wie ein Orchester ohne Instrumente."

Download:
Die Gesundheitswirtschaftliche Gesamtrechnung für Deutschland;
Zusammenfassung des Forschungsprojekts des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, April 2015
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Aktuelle Zahlen und Fakten zur deutschen MedTech-Branche liefert der BVMed-Branchenbericht. Der Gesamtumsatz der produzierenden Medizintechnikunternehmen (mit über 20 Beschäftigten) legte in Deutschland nach Angaben der offiziellen Wirtschaftsstatistik im Jahr 2016 um 5,8 Prozent auf 29,2 Milliarden Euro zu. Der Inlandsumsatz stieg um 6 Prozent auf 10,6 Milliarden Euro. Weiterlesen

  • Rund 65 Prozent Exportquote

    Die deutsche Medizintechnikindustrie ist sehr exportintensiv - mit Exportquoten von rund 65 Prozent. Mitte der 90er Jahre waren es lediglich rund 40 Prozent. Weiterlesen

  • Spahn: "Mehr Wirtschafts- in der Gesundheitspolitik!"

    Die wichtigsten wirtschaftspolitischen Weichenstellungen werden nach Ansicht von Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) in den Ministerien für Gesundheit, Arbeit und Finanzen gestellt, weniger im Bundeswirtschaftsministerium. "Ich würde mir mehr Wirtschaftspolitiker wünschen, die sich in Themen wie Gesundheit einarbeiten", zitiert bibliomed.de Spahn aus einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Im Gesundheitsbereich werde für die größte Wirtschaftsbranche des Landes mit fünf Millionen Beschäftigten der Rahmen gesetzt. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik