Fachkräftemangel

Ingenieure gesucht

Die Medizintechnologie steht in Deutschland für rund 195.000 Arbeitsplätze und bietet Schulabgängern und Absolventen beste Chancen in einer attraktiven Branche. In der Wirtschaftskrise 2012/213 bezeichnete Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel die Gesundheitswirtschaft als einen "Leuchtturm". Umso bedenklicher ist der sich abzeichnende Fachkräftemangel – er gefährdet die Innovationskraft der Exportnation Deutschland.

Gründe für den Fachkräftemangel sind der demographische Wandel, aber auch eine mitunter mangelhafte Ausbildungsreife der Schulabgänger. Ausgerechnet dem Bereich Forschung fehlt der Nachwuchs – dem Innovationsstandort Deutschland droht damit das wertvollste Kapital auszugehen.

Beispiel Ingenieure: Derzeit gibt es in Deutschland rund 650.000 Ingenieure. Davon gehen rund 370.000 in den nächsten 15 Jahren in den Ruhestand. Nachfolgen werden nach Schätzungen allerdings nur rund 150.000 Ingenieure (Stand Oktober 2010). Das zeigt den großen Handlungsbedarf auf.

Es ist also abzusehen, dass nach dem jetzigen Studentenboom (doppelte Abiturjahrgänge sowie entfallender Wehrdienst) bereits in wenigen Jahren weniger Ingenieurstudenten ausgebildet werden als durch die Industrie benötigt werden. Hier steht die Medizinprodukteindustrie im direkten Wettbewerb mit Branchen wie Automotive, Pharma und anderen Ingenieursbranchen. Es ist anzunehmen, dass der Bedarf der Medizinprodukteindustrie an gut ausgebildeten Ingenieuren als relativ konjunkturrobuste Branche weiterhin stabil sein dürfte, so dass die Unternehmen mit attraktiven Angeboten (Gehalt, Job-Life-Balance, Familienfreundlichkeit etc.) punkten müssen.

Die Politik kann helfen, indem sie mehr in allgemeinbildende Schulen investiert. Auch sollten Unternehmen, die ihren Auszubildenden Nachhilfeunterricht in elementaren Fächern wie Mathematik oder Fremdsprachen anbieten, steuerliche Förderungen erhalten. Die Qualifizierung im medizinisch-technischen Bereich muss zudem modernisiert und interdisziplinärer ausgerichtet werden, um mit dem Innovationstempo der MedTech-Branche Schritt zu halten.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Beschäftigung für rund 200.000 Menschen in Deutschland

    Die Medizintechnik-Unternehmen beschäftigen in Deutschland über 210.000 Menschen. Die Technologien retten Leben und verbessern die Lebensqualität der Patienten. Jeder Arbeitsplatz innerhalb der Branche sichert zudem weitere 0,75 Arbeitsplätze in anderen Sektoren. Die MedTech-Branche bietet eine große Berufsvielfalt: von der Entwicklung und Forschung bis zu Marketing und Vertrieb. Weiterlesen

  • Die Stimmung im deutschen Mittelstand verschlechtert sich zunehmend, so das zentrale Ergebnis des Mittelstandspanels 2016 des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) und der Unternehmensberatung A.T. Kearney in Berlin. Sehen heute noch fast die Hälfte (46 Prozent) der Unternehmen gute bis sehr gute Geschäftsbedingungen, schaut für das kommende Jahr nur noch ein Drittel (33 Prozent) aller befragten Unternehmen positiv in die Zukunft – ein Minus von 13 Prozentpunkten. Weiterlesen

  • Medizintechnik-Branche bleibt stark im Export und schafft weiter neue Jobs

    Die Medizintechnik-Branche wächst im Exportgeschäft nach wie vor deutlich stärker als in Deutschland. Das für 2016 erwartete weltweite Umsatzwachstum liegt nach den Ergebnissen der BVMed-Herbstumfrage, an der sich über 80 MedTech-Unternehmen beteiligt haben, bei 5,9 Prozent. Die Entwicklung im Inland ist dagegen mit einem Umsatzwachstum von 4 Prozent leicht rückläufig. Das teilte BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt im Vorfeld der weltgrößten Medizinmesse Medica mit, die vom 14. bis 17. November 2016 in Düsseldorf stattfindet. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik