Gesetzliche Krankenversicherung GKV

MedInform-Konferenz zur Kommunikation mit Krankenkassen“ am 22. Mai 2012 in Köln

Welche Regeln sind bei der Kommunikation mit Krankenkassen zu beachten? Wie funktioniert die Kommunikation innerhalb einer Krankenkasse? Welche Erfolgsfaktoren gibt es für den Vertragsschluss? Diese und andere Fragen beantwortet die MedInform-Konferenz „Strategie und Planung – Kommunikation mit Krankenkassen: Wann muss ich Wen, Wie ansprechen?“ am 22. Mai 2012 in Köln.

Die Kommunikation mit Krankenkassen ist oft schwierig, da der Anbieter häufig nicht weiß, mit welchem Anliegen er sich an wen wenden kann. Selbst wenn es gelungen ist, den richtigen Ansprechpartner zu finden, können externe und interne Zwänge dazu führen, dass eine gute Idee ins Leere läuft. Thordis Eckhardt, Geschäftsführerin der otexto – Markt- und Unternehmenskommunikation, Rolf Dieter Müller, Vorstandsvorsitzender a. D. der AOK Berlin und Nikolaus Schmitt, Abteilungsleiter Strategie, Planung, Controlling Vertrags- und Versorgungsmanagement der BARMER GEK Hauptverwaltung vermitteln den Teilnehmern einen Einblick in das Innenleben und die Hintergründe des Verhaltens von Krankenkassen in Gesprächssituationen. Dabei stehen Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Kommunikation mit Krankenkassen im Vordergrund.

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: +49 30 246 255-20
E-Mail: beeres(at)bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Wer entscheidet über die Erstattung von Medizinprodukten im ambulanten und im stationären Bereich? Welche Vergütungsformen und welche Sonderformen der Erstattung gibt es? Diese und weitere Themen erläutern die Experten des Seminars. Weiterlesen

  • Das ARD-Magazin Panorama hat in seiner letzten Ausgabe darüber berichtet, dass es in der ambulanten Palliativversorgung von Patienten zu Hause, wie Homecare-Unternehmen sie gewährleisten, Probleme bei der Erstattung gibt. Der Beitrag hob hervor, dass seit 2007 jeder Todkranke in Deutschland einen gesetzlichen Anspruch darauf hat, bis zum Tod zu Hause palliativ versorgt zu werden. Doch für etwa 90 Prozent der Sterbenskranken gebe es bisher keine entsprechende Versorgung. Weiterlesen

  • Gesetzgeber gefragt

    Neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden dürfen im Krankenhaus zum Einsatz kommen, solange der Gemeinsame Bundesausschuss sie nicht negativ bewertet hat. Die Prüfpraxis der Krankenkassen geht jedoch in eine andere Richtung. Möglich macht dies die jüngere Rechtsprechung des Bundessozialgerichts. Eine schlechtere und ungleiche Versorgung der Patienten ist die Folge. Es ist dringend erforderlich, dass der Gesetzgeber einschreitet. Das bevorstehende zweite Versorgungsstrukturgesetz bietet hierfür Gelegenheit. Weiterlesen


©1999 - 2014 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik