Gesetzliche Krankenversicherung GKV

MedInform-Konferenz zur Kommunikation mit Krankenkassen“ am 22. Mai 2012 in Köln

Welche Regeln sind bei der Kommunikation mit Krankenkassen zu beachten? Wie funktioniert die Kommunikation innerhalb einer Krankenkasse? Welche Erfolgsfaktoren gibt es für den Vertragsschluss? Diese und andere Fragen beantwortet die MedInform-Konferenz „Strategie und Planung – Kommunikation mit Krankenkassen: Wann muss ich Wen, Wie ansprechen?“ am 22. Mai 2012 in Köln.

Die Kommunikation mit Krankenkassen ist oft schwierig, da der Anbieter häufig nicht weiß, mit welchem Anliegen er sich an wen wenden kann. Selbst wenn es gelungen ist, den richtigen Ansprechpartner zu finden, können externe und interne Zwänge dazu führen, dass eine gute Idee ins Leere läuft. Thordis Eckhardt, Geschäftsführerin der otexto – Markt- und Unternehmenskommunikation, Rolf Dieter Müller, Vorstandsvorsitzender a. D. der AOK Berlin und Nikolaus Schmitt, Abteilungsleiter Strategie, Planung, Controlling Vertrags- und Versorgungsmanagement der BARMER GEK Hauptverwaltung vermitteln den Teilnehmern einen Einblick in das Innenleben und die Hintergründe des Verhaltens von Krankenkassen in Gesprächssituationen. Dabei stehen Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Kommunikation mit Krankenkassen im Vordergrund.

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: +49 30 246 255-20
E-Mail: beeres(at)bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Die "Aktion Inkontinenzhilfe" hat eine Online-Petition für die bedarfsgerechte Versorgung von Patienten mit Inkontinenzhilfen gestartet. Somit soll die Versorgung ohne Aufzahlung sichergestellt werden. Weiterlesen

  • Spiegel kritisiert "Sparwahn" bei Inkontinenzversorgung

    Unter dem Titel "Sparwahn mit System" hat das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in seiner Ausgabe vom 7. März 2015 über die unzureichende Vergütung einzelner Krankenkassen bei der Inkontinenzversorgung im häuslichen Bereich berichtet. Dabei wurden ausführlich Missstände geschildert, die sich aus Kassenausschreibungen bei Inkontinenzprodukten ergeben. Individuelle Versorgungsbedürfnisse würden nicht mehr berücksichtigt. Dies gehe zu Lasten der Patienten und widerspreche dem Versorgungsauftrag der Kassen. Weiterlesen

  • Der Berichterstatter für Pflege der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Erwin Rüddel, hat sich kritisch zu Qualitäts- und Versorgungsproblemen infolge von Hilfsmittelausschreibungen geäußert. So leide beispielsweise bei Inkontinenzpatienten "oftmals die Produktqualität, so dass der Patient aus eigener Tasche dazuzahlen muss, um anständig versorgt zu sein." Weiterlesen


©1999 - 2015 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik