Gesetzliche Krankenversicherung GKV

MedInform-Konferenz zur Kommunikation mit Krankenkassen“ am 22. Mai 2012 in Köln

Welche Regeln sind bei der Kommunikation mit Krankenkassen zu beachten? Wie funktioniert die Kommunikation innerhalb einer Krankenkasse? Welche Erfolgsfaktoren gibt es für den Vertragsschluss? Diese und andere Fragen beantwortet die MedInform-Konferenz „Strategie und Planung – Kommunikation mit Krankenkassen: Wann muss ich Wen, Wie ansprechen?“ am 22. Mai 2012 in Köln.

Die Kommunikation mit Krankenkassen ist oft schwierig, da der Anbieter häufig nicht weiß, mit welchem Anliegen er sich an wen wenden kann. Selbst wenn es gelungen ist, den richtigen Ansprechpartner zu finden, können externe und interne Zwänge dazu führen, dass eine gute Idee ins Leere läuft. Thordis Eckhardt, Geschäftsführerin der otexto – Markt- und Unternehmenskommunikation, Rolf Dieter Müller, Vorstandsvorsitzender a. D. der AOK Berlin und Nikolaus Schmitt, Abteilungsleiter Strategie, Planung, Controlling Vertrags- und Versorgungsmanagement der BARMER GEK Hauptverwaltung vermitteln den Teilnehmern einen Einblick in das Innenleben und die Hintergründe des Verhaltens von Krankenkassen in Gesprächssituationen. Dabei stehen Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Kommunikation mit Krankenkassen im Vordergrund.

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: +49 30 246 255-20
E-Mail: beeres(at)bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Die Aufsichtsbehörden von Bund und Ländern hätten 2011 festgelegt, dass die "Einschaltung externer Hilfsmittelberater unter bestimmten Voraussetzungen im Einzelfall im Rahmen einer Interessenabwägung als zulässig angesehen" werde, beantwortete die Bundesregierung eine Kleine Anfrage der Linken. Weiterlesen

  • Am 14. Oktober 2014 präsentiert der BVMed in Berlin die Ergebnisse der Herbstumfrage zur Lage der Medizintechnik-Branche und daraus resultierende Forderungen an die Politik. Im Fokus des anschließenden BVMed-Medienseminars stehen die neuen Regelungen des "Gesetzes zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung" und dessen Folgen für pflegeintensive Patienten. Weiterlesen

  • Beschluss: NUBs zeitnah in den Bewertungsmaßstab

    Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband (GKV) haben sich in einem Beschluss des Bewertungsausschusses zu ärztlichen Leistungen vom März 2014 verpflichtet, vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beschlossene neue Leistungen zeitnah in den einheitlichen Bewertungsmaßstab für ambulante ärztliche Leistungen (EBM) aufzunehmen. So soll ausgeschlossen werden, dass innovative Neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (NUBs), die vom G-BA positiv bewertet wurden, den GKV-Versicherten über längere Zeit verwehrt bleiben. Weiterlesen


©1999 - 2014 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik